tontrieb interview

gameboy und playstation

kein interview im eigentlichen sinne sondern eher ein gespraech aus interesse an der musik und an den menschen hinter der musik. keine musiker im eigentlichen sinne sondern menschen, die das medium klang nutzen um inneres nach aussen zu projezieren und auf tontraegern festzuhalten. keine tontraeger im eigentlichen sinne sondern streng limitierte traeger dieser information, die damit an den hoerer weitergegeben werden kann. keine hoerer im eigentlichen sinne sondern menschen die das medium klang benutzen um aeusseres wieder nach innen zu projezieren. senden und empfangen. grundlage jeder kommunikation.

tontrieb: die erste frage entstand durch das hoeren des neuen albums - wie digital ist klangstabil inzwischen?

klangstabil: das album "taking nothing seriously" wurde komplett digital erzeugt, wie auch das album davor, also "kantorka". ich muss das ganze etwas von einer anderen seite erklaeren. in der anfangszeit von klangstabil, war es uns wichtig, dass alles analog erzeugt werden kann. wir sind ja eigentlich analog junkies, sind wir nach wie vor. analog zu produzieren macht uns grundsaetzlich viel mehr spass und es ist eine ganz andere herangehensweise. du erstellst analog etwas und wirst es nie wieder ein zweites mal gleich erstellen koennen, das heisst, dir bleibt nichts anderes uebrig, als alles direkt aufzunehmen. bei der digitalen herangehensweise ist es eigentlich schon so, dass du akribisch an irgendeinem sequenzerprogramm arbeitest. man arbeitet sich da irgendwie rein und findet auch gefallen, was wir urspruenglich eigentlich nicht so hatten. goran besov z.b. (mehrere releases auf megahertz anm. d. red.) ist so ein typischer cubase-typ
und das haben wir anfaenglich nie verstanden. wie kann der sich so viel arbeit geben, um ein 5-minuten-stueck zu machen? das war bei uns frueher 5 minuten - also 5 minuten musik waren auch tatsaechlich 5 minuten an produktion. man macht sich eben so seine gedanken und entwickelt sich auch weiter und findet irgendwann 'mal eine schnittmenge zwischen analogem und digitalem arbeiten. irgendwann ist es auch total egal, wie man herangeht sondern das resultat ist das, was zaehlt und das resultat ist uns inzwischen viel wichtiger als die herangehensweise.

tontrieb: "mit was arbeitet ihr denn?", ist immer diese typische frage. und dabei gibt es eigentlich nur die eine antwort: "das ist doch scheiss egal".

klangstabil: der beste beweis, wie unwichtig es ist, mit was man arbeitet, ist die gameboy-platte. ich nenne jetzt mal keine namen, aber wir haben einen freund (wichtige anmerkung: es ist total egal, wer das ist !) der auch musik macht und immer das beste und neuste equipment hat und er kriegt nix auf die reihe. er macht zwar musik, hat aber noch nie etwas umgesetzt auf vinyl oder cd, obwohl er immer davon spricht bald was rauszubringen. sprich, zwei tage spaeter nach dem er was gemacht hat, hat er schon keinen bock mehr drauf. er kann sich nicht entscheiden, einen stempel auf die geschichte drauf zu machen und fertig - das ist der track, das muss ich jetzt auf cd oder vinyl pressen. wir sagen uns: hey ein gameboy kostet heute 50 euro, diese gameboy-kamera, die man draufstecken kann, die kriegt man gebraucht fuer 15 euro. im prinzip mit 60-70 euro kannst du 'ne komplette platte machen. und das resultat passt. es ist nicht wichtig, was man einsetzt, um musik zu machen, sondern ob man dahinter steht, ist ein ganz wichtiger punkt und sagt ich mach' jetzt 'mal einen sticker drauf und auf dem steht mein name, in dem fall klangstabil. und ich verkaufe das, weil wir es als person gemacht haben und nicht geld damit verdienen wollen, denn da brauche ich keine gameboy musik zu machen oder eine platte wie die "taking nothing seriously" mit 300 stueck, denn damit kann man nicht gross geld verdienen. sondern wir machen es einfach, weil wir dahinter stehen, weil wir was aussagen wollen und auch tatsaechlich die leute erreichen wollen, die bock auf die platte haben.

tontrieb: denkt ihr, das dies tatsaechlich der fall ist? klangstabil hat ja inzwischen einen gewissen ruf und ich denke manchmal es gibt bestimmt leute, die sich ein platte von euch ins regal stellen und diese wahrscheinlich nie anhoeren. praktisch 'image kaeufer' die sagen: guck 'mal ich habe klangstabil.

klangstabil: das ist genau das was ich hasse, ganz ehrlich. es gibt leute, die haben tatsaechlich unsere cd´s und platten nur als sammelobjekt. was auch in ordnung ist. wenn es leute gibt, die alles von ant-zen (label, siehe www.ant-zen.com) sammeln und die klangstabil auch dabei ist, diese aber weniger moegen und sie sammeln, ist dies gerade noch in ordnung. es gibt aber leute, auch in meinem freundeskreis, die mich halt gut kennen und irgendwann auch eine cd bekommen haben, frueher oder spaeter sich diese dann reinziehen und denken, mmmh ja o.k. und sind dann auch manchmal unehrlich und sagen: ist ja in ordnung deine musik, aber ist nicht mein fall. gut, dann stellen sie die ab. das ist genau die sache, die ich eigentlich nicht machen will, das ist eigentlich der fehler an der ganzen geschichte. sprich ich haette gerne mit einer limitierung auch tatsaechlich nur die leute erreicht, die auch wirklich die musik hoeren wollen. schafft man natuerlich nie, kein thema. aber, ganz ehrlich, ich habe jemandem irgendwann 'mal eine cd geschenkt, das war '97 oder '98, die 'straftat gegen das leben' und ich habe die cd bei derjenigen person wieder zu hause aufgefunden im regal und die war verstaubt
von oben bis unten. die cd wurde mit sicherheit noch nie aus dem schrank herausgenommen. da dachte ich, 'ne da vergammelt die nicht und habe sie geklaut, einfach eingesteckt und habe sie dann jemandem geschenkt, der sich wirklich mit unserer musik befasst und der sie dann auch angehoert hat. das ist mir viel mehr wert. wir achten inzwischen sehr darauf, wer kann mit unserer musik was anfangen und wer nicht. und diese jungs, die uns aus 'kunstgetue' sag' ich 'mal hoeren, die sind mir egal. mir ist es auch egal, ob jetzt klangstabil ein modewort oder ein kult ist oder irgendwas, ist mir schnuppe. mir geht's wirklich nur darum die leute zu erreichen, die sagen: das ist der hammer, das kickt, das was die jungs da auf die beine gestellt haben macht uns spass.

tontrieb: ich muss jetzt nochmal zurueckkommen auf die aktuelle platte. wir haben vorher ueber digital und analog gesprochen. was mir beim x-ten mal hoeren auffiel bzw. klar wurde als du mir das mit digital und analog erlaeutert hast, ist, dass der klangstabile charakter der platte die vocals sind. sehr stark sogar. das heisst, die musik tritt eher ein bisschen in den hintergrund und die ganze emotion, die 'frueher' aus der musik kam, diese kraft, diese aggression egal was, die kommt jetzt ganz stark aus den vocals raus. ich denke ohne vocals waere tatsaechlich ganz wenig das tatsaechlich klangstabile drin. es gibt zwei, drei tracks z.b. "kill all lifeforms", die ganz klar klangstabil- charakter haben, aber es sind ganz stark die vocals. sind die vocals ein gesteigertes mitteilungsbeduerfniss von euch oder ist es so, dass ihr sagt der track braucht das, um zu wirken.

klangstabil: was man zu den vocals generell sagen kann. die platte hat das logo "direct talkin' lyrics", hast du vielleicht gesehen. "direct talkin' lyrics", heisst, wenn man versucht das zu uebersetzen: text, emotional, direkt gesprochen eins zu eins an den empfaenger zu geben. wir haben versucht mit verschiedenen mitteln, den vocals eine neue gewichtung zu geben. sie klingen kantig, teilweisse unbearbeitet, sie wurden, wenn es physikalisch moeglich war, an einem stueck durchgezogen, also nicht in mehrere takes unterteilt. um den richtigen ausdruck zu bekommen, wurden die texte teilweisse ueber hundert mal eingesungen (bei gloomy day hat es gluecklicherweise beim ersten mal geklappt) und die stimme wurde zusaetzlich hervorgehoben, indem sie etwas lauter abgemischt wurde. wir hatten anfangs keine ahnung von vocals, wir haben uns auch nicht einfach so rangetraut. es entsand, wie alles bei uns, schritt fuer schritt. "direct talkin
lyrics” wurde dann schliesslich zum konzept der platte. die stimme ist hier das eigentliche element, um die wut, den gefuehlsausbruch, den klangstabil-charakter zu beschreiben. die musik untermalt das ganze, ist dann aber auch wiederum gleichzeitig der komplette klangstabil track. wenn man sich mit klangstabil befasst, merkt man schon auch parallelen zu vorigen alben. ich denke es steckt von jedem album was drin, der aufbau der tracks zum beispiel, das spielerische und auch die melancholie, das ist eigentlich typisch klangstabil fuer uns, neu ist nur die stimme welche, bei der "taking nothing seriously", die musik traegt.

tontrieb: ich habe beim herfahren ueber folgendes philosophiert: seid ihr bzw. du so ein typ, der, wenn dir jemand einen knopf hinstellt und sagt: "drueck hier drauf und die menscheit ist vom erdball weg", den druecken wuerde?

klangstabil: ist jetzt echt lustig, dass du mich das fragst. ich stelle mir den knopf rot vor und riesen gross, dass man mit einer faust draufhauen kann. ich habe das gefuehl diesen roten knopf zu druecken, mehrmals am tag und ich kann das auch von boris bestaetigen. wir wuerden diesen knopf vermutlich druecken - frueher oder spaeter. es gibt aber auch wiederum tage, da wuerde ich es nicht tun. da wuerde ich sagen, alles ist schoen, alles ist in ordnung.

tontrieb: fuer mich war dieses album beim ersten mal sehr schwierig, weil ich mich zu sehr auf die musik konzentriert habe und ich mir erst beim zweiten oder dritten mal das album als komplettes angehoert habe. dann erst kam die richtige emotion, mehr oder weniger die richtige ueberwaeltigung, dieses "man, es passt". ich bin jemand der die gameboy-platten alle hat, die aber nie so intensiv anhoerte, wie alles was vorher kam. das heisst, fuer mich ist es ein relative grosser sprung von, ich sag mal "straftat gegen das leben" zu "taking nothing seriously".

klangstabil: ich muss hinzufuegen, dass die tns eine, beim ersten mal hoeren, sehr ungewoehnlich poppige klangstabil-platte ist. wir haben mehr melodien als frueher, wir haben mehr klare beats. aber ich sage auch wiederum, tns ist die ausdruckstaerkste platte, die wir je hatten. jedenfalls spaltet die platte, weil sie in den clubs gespielt wird und so zu einem breiteren publikum gelangt, entweder die leute sagen nein danke, das ist mir doch zu krass oder sie lassen sich darauf ein und interessieren sich dafuer. ein kumpel von mir hatte sich zum beispiel die tns bei mir im geschaeft angehoert, beim abendessen ist ihm dann seine frau fast schon an die gurgel gesprungen und meinte, was ist denn das? - raus damit! andere sagen, die platte ist hammeraggressiv. der stefan von ant-zen, bei dem die cd rauskam, meinte er hatte nach dem hoeren eine innere aggression, eine aufgewuehltheit, wie er es noch nie vorher bei einer platte verspuert hat. das ist fuer ihn auch irgendwie neuland, er hat das nicht richtig verarbeiten koennen beim ersten mal anhoeren. die platte weckt wut und aggression in dir drin und dieser rote knopf, um nochmal darauf zurueckzukommen, wird immer deutlicher, je oefter man die platte hoert, je oefter man die lyrics mitliest. aber das soll einem auch ein bisschen ansporn geben: das was dich stoert um dich herum, mach's besser.

tontrieb: wobei mich die platte, oder klangstabil im allgemeinen, ganz selten in der aggression zuruecklaesst. vielleicht hoere ich sie auch anders, aber die meisten tracks, die nehmen dir die aggression wieder weg. die fuehren dich wieder zurueck. und wer die platte, ich sage mal, psychoanalytisch hoert und sich hinsetzt und sagt ich lasse jetzt mal meinen kopf arbeiten und hoere zu, der hat am schluss wieder die chance runterzukommen. das fand ich schon immer so bei klangstabil. war oder ist euch das auch wichtig oder passiert das einfach automatisch dadurch, wie ihr die tracks erstellt: "so jetzt bin ich am schluss und jetzt geht es automatisch wieder runter, weil ich meine aggression oder meine emotion wieder abbaue".

klangstabil: wir lassen uns da komplett fuehren. das ist einfach der charakter von boris und mir, der uns die art von musik machen laesst. wir sind ja keine aggressiven menschen oder staendig schlecht gelaunt, weder boris noch ich, im gegenteil. es ist eher eine wut, die zum ausbruch kommen muss und danach eine art erholungsphase folgt, um es einfach zu erklaeren. das entsteht einfach so.

tontrieb: ueber die aggression komme ich zu etwas, dass mich schon lange interessiert. hattet ihr schon einmal probleme, mit einer rechten szene oder damit, dass ihr in eine politische richtung gedrueckt werdet?

klangstabil: also gleich 'mal was vorneweg, um alle unklarheiten zu beseitigen, wir sind politisch gesehen null engagiert.

tontrieb: ist auch mein eindruck.

klangstabil: natuerlich gibt es leute, die uns abstempeln. sagen wir's mal so. es gab auch durch die menschenhass-platte, eine situation, bei der ich polizeilich mehrere stunden festgehalten wurde. nicht wegen dem titel meschenshass, sondern - ich weiss nicht, ob du darueber bescheid weisst, die ersten 26 scheiben von der platte wurden speziell verpackt, mit einem t-shirt, auf dem opfer geschrieben steht und welches zuvor mit einer pump-gun beschossen und mit echtem blut aus der pathologie, also menschenblut, bespritzt wurde. es entstand damals in new york, bei freunden von uns, die wir ueber die musik kennengelernt haben und die haben die platte produziert. das label "world war iv", gibt es glaube ich nicht mehr. egal, auf alle faelle vermute ich, dass die hunde am zoll irgendwo in frankfurt schwarzpulver oder das blut gerochen haben und dann war ein sticker drauf: "achtung pruefen" oder so was. ich hol' die platten ab, damals eine glatze, mit einer bomberjacke, die trage ich einfach, nur weil ich sie cool finde, und geh' da hin, die gucken mich an und sagen "mitkommen". dann hocke ich in diesem raum, zwei bullen und naja, das paket. ich wurde aufgefordert das paket zu oeffnen und zog eine platte raus, darauf steht menschenhass und opfer, blut und pump-gun schuesse und es riecht alles nach schwarzpulver. ist klar, dass die dann denken, o.k., jetzt untersuchen wir das mal genauer. die andere geschichte, um auf die rechtsradikalitaet zu kommen. wir sind ja mal im kuenstlerhaus in stuttgart aufgetreten, dort beide mit glatze, springerstiefel, bundeswehrhose, schwarze hemden, also es sah alles sehr rechts aus. eine riesengrosse fahne hinter uns, drei auf drei meter, mit klangstabil faust-logo, zwei podeste, eben alles wie im dritten reich. zu guter letzt, um das ganze noch hervorzuheben, hatten wir noch zwei armbinden an auch mit dem logo drauf. das thema des abends war, was viele nicht wussten, krieg. und was viele auch an dem abend wahrscheinlich nicht mitbekommen haben, wir haben gleichzeitig gegen eine andere gruppe, bewusst gegeneinander, musik gemacht. ueber dieselbe pa-anlage. die andere gruppe war allerdings in einem anderen raum, aber das ganze publikum war bei uns im raum und haben nur uns vernommen und die andere gruppe gar nicht registriert. das heisst was die leute gehoert haben war ein misch-masch zwischen zwei gruppen. wer ist lauter, wer ist aggressiver, wer ist staerker, krieg eben. und wir dachten, nee wir spielen nicht krieg und treten hier mit ´ner jeanshose auf und laessigem t-shirt oder irgendwie so. sondern wir fuehren krieg, organisiert und erbarmungslos. wir selber hatten auch angst vor der situation, da es ein schwieriges thema ist und nicht wussten, wie es in dieser form aufgenommen wird. wir haben einen blitzkrieg gefuehrt und "gewonnen", die andere gruppe war fuer uns nicht mehr existent und fuer das publikum auch nicht, die wurden einfach ausradiert. das war unser konzept. wenn wir was machen, machen wir es nicht 95-prozentig, sondern es muss uns das gefuehl geben, dass wir es 100-prozentig gemacht haben. 95-prozentig waere, wenn wir mit jeanshose aufgetreten waeren.

tontrieb: in amerika wart ihr schon und was mir jetzt eben im auto einfiel: du hast mir 'mal erzaehlt, dass ihr irgendwo in japan einen abnehmer von euren tapes (megahertz) habt. hattet ihr jemals anfragen oder das beduerfnis oder die idee nach japan zu gehen? die japaner sind ja musikalisch ziemlich abgedreht, teilweise.

klangstabil: wir haben bis jetzt keine konkrete anfrage gehabt aber wir haben einen typen auf einem gig in providence kennen gelernt, der dort auch einen auftritt hatte, er erzaehlte uns von seinem auftritt in japan und gab uns ein paar adressen von clubs und promotern. wir haben dann versucht seine und auch weitere adressen anzuschreiben, um kontakt zu knuepfen, aber die leute in japan sind sowas von faul, was das beantworten von e-mails betrifft, das heisst, du schreibst eine mail und wartest fuenf bis sechs wochen, bis du eine antwort bekommst oder es kommt gar nichts zurueck. egal, auf jeden fall hatte ich einen, der interesse hatte, hat aber leider nie geklappt. ich bin aber nach wie vor dran. auf alle faelle will ich die lichter von tokyo sehen und in den spielhallen dort abhaengen.

tontrieb: mich wuerde es wirklich interessieren, wie die leute dort auf eure musik reagieren, live.

klangstabil: mich auch. japan ist ein ziel. wir waren echt in ganz europa, wir waren in ganz amerika, ostkueste, westkueste, bis tief in den sueden runter, nach atlanta, waren wir ueberall und wir haben ueberall hammer menschen kennen gelernt. aber in richtung asien waren wir noch gar nicht. ich singe auch mittlerweile in einer grind core band, schmerzverstaerker, und wir singen bzw. schreien die texte grundsaetzlich nur auf japanisch.

tontrieb: ihr wisst, was ihr schreit?

klangstabil: ich weiss, was ich schreie. der grabbe der schlagzeuger, schreibt die texte in japanisch und uebersetzt mir das ganze dann, er weiss ganz genau, was er schreibt und ist sehr darauf bedacht, dass alles hundertprozentig richtig ausgesprochen ist. er macht sich da schon sehr genaue gedanken. es sind meist politische und gesellschaftskritische texte. grindcore eben.

tontrieb: ihr seit jetzt mit der platte auf heckengaeu, ganz neu (zweites release des labels). wie funktioniert das mit euren releases? kommen leute auf euch zu und fragen: "habt ihr grade was, ich moechte gerne mal was von klangstabil veroeffentlichen". oder geht ihr auf andere zu, wenn ihr was habt, oder sagt ihr, wenn niemand was will, dann machen wir's halt auf megahertz ?

klangstabil: wir hatten von anfang an das glueck, dass die leute auf uns zugekommen sind und gefragt haben, ob wir was bei ihnen rausbringen wollen, ohne das wir daran gedacht hatten etwas zu veroeffentlichen. den anfang machte der elef von shokoy. sehr ungewoehnlich damals fuer ein trance-label eine klangstabil platte herauszubringen. das war fuer die damalige zeit ein richtiger tritt in den arsch fuer die leute. mit heckengaeu war es so. der jiri, der labelbetreiber von heckengaeu, ist schon lange ein sehr guter freund von uns. ich behaupte einfach mal, dass auch heckengaeu entstanden ist, durch diese freundschaft. wir hatten ein paar tracks, die wir irgendwo rausbringen wollten und da haben wir den jiri gefragt, ob er lust haette mit uns was zu machen, was ihm entgegenkam, denn der hatte schon laengst daran gedacht, also war die sache ziemlich schnell gefixt. wir hatten auch einen gewissen druck etwas rauszubringen, was ich
eigentlich gar nicht leiden kann, durch das letzte maschinenfest 2003, dort haben uns die leute fast erschlagen, weil die stuecke die wir gespielt haben teilweisse unveroeffentlicht waren. die sagten: jungs, was zum henker war das, was ihr heute gespielt habt, auf welcher platte ist das? und so entstand dann irgendwie auch ein interesse beim stefan von ant-zen - die haben dem fast die bude eingerannt. dann haben wir uns irgendwann entschlossen mit den beiden jungs, jiri und stefan zu sprechen und gefragt, ob sie bock haben: einer macht vinyl, einer macht 'ne cd von der gleichen geschichte und so wurde das dann auch gemacht, eigentlich war das gar nicht geplant. geplant war die kopfmusik platte auf megahertz, weil die kann nur auf megahertz herauskommen, und die hatten wir vor einem knappen jahr, gecanceld. deshalb hatten wir noch mehr druck, etwas rauszubringen. das war unser fehler das draussen ueberall anzukuendigen, die kopfmusik
kommt bald und die kam nie. deshalb haben wir gesagt, o.k. den scheiss machen wie nicht nochmal, wir bringen jetzt eine platte auf ant- zen, damit eine cd kommt und eine lp, auf heckengaeu. das waren wir den leuten schuldig und fuer uns war es auch wichtig mal wieder was neues rauszubringen. und tns ist neu. fuer uns.

tontrieb: das heisst, es entsteht einfach irgendwie?

klangstabil: es entsteht. es ist wichtig, dass wir zu den leuten mit den wir was zusammen machen eine freundschaftliche beziehung haben, einen kontakt auf dem gleichen nenner. ich haette jetzt keinen bock, dass irgendein label xy aus amerika bei uns anruft und sagt hey jungs, wollt ihr eine 5000'er cd mit uns machen. ist nicht interessant fuer uns, besonders wenn es um das thema geld geht. uns geht's darum mit unserer musik, andere menschen und laender kennen zu lernen, freundschaften zu schliessen und immer etwas neues entstehen zu lassen. das ist mir primaer wichtiger und dem boris natuerlich auch. der hat mich eigentlich dazu gebracht, weil ich frueher nicht so war.

tontrieb: gestern habe ich was im radio gehoert, was ich irgendwie geil fand, groenemeyer sagte: "wenn ich in deutschland sage ich mache musik, dann ist die naechste frage: und was machen sie beruflich?".

klangstabil: fuer uns ist musik kein erwerb. ich werde einen teufel tun irgendeine platte auf sony rauszubringen oder keine ahnung virgin records oder so was. ich will von meiner musik anerkennung. nur so laeuft das bei uns auch. ich lasse mich nicht abstempeln oder unterordnen. ich bin kein kuenstler oder musiker, der nach massstaeben eines kommerziellen marktes funktionieren kann. ich bezeichne mich eigentlich auch nicht als kuenstler oder musiker. ich bin einfach ein gefuehlsmensch und wenn ich bock habe musik zu spielen, dann mache ich musik und wenn ich bock habe playstation zu spielen, dann spiele ich playstation. und das kannst du genau so drucken.

tontrieb: ich glaube kunst hat heute auch ganz viel mit handwerk zu tun, das wird ganz viel hineininterpretiert. ich meine musik einfach aus dem beduerfnis heraus zu machen: ich mache musik, ich moechte einfach toene erzeugen, die irgendwas von mir ausdruecken, das passiert ja heutzutage ganz selten. ich denke weil viel leute dazu irgendwie nicht selbstbewusst genug sind und nicht wagen das tatsaechlich zu tun was sie wollen, sondern immer denken: "was will denn das publikum gerne hoeren?" und dann darauf ihre musik abstimmen.

klangstabil: da gebe ich dir recht. schade fuer diese leute.

tontrieb: meine erste platte von klangstabil war die "straftat gegen das leben", durch puren zufall aus dem plattenlaedle (reutlingen). auch die "boehm, gott der elektrik" hatte ich aus dem plattenlaedle (nr. 165/300).

klangstabil: die haben wir sogar selber dort vorbeigebracht. da sind wir hin und haben fuenf oder zehn stueck den jungs zur kommission gegeben. netter laden, auf alle faelle.

tontrieb: und dann habe ich auf eurer internet seite gestoebert (um '97/ '98) und eure art euer schaffen zu interpretieren, war fuer mich,
wie soll ich sagen, das "wort gottes" sozusagen. endlich 'mal jemand der das so sieht, wie ich und der das auch ausdrueckt und macht. das
fand und finde ich ganz klasse.

klangstabil: vielen dank fuer die blumen. wir sind zwei ganz normale menschen. vielleicht eine ganz nette anekdote hierzu: es gibt den ron, der mittlerweile auch sehr viel fuer megahertz macht, ein sehr guter freund von uns, auch ein guter freund von jiri. auch ein teil der familie eben. und ron hat unsere platte damals im humpty, glaube ich, gekauft. ich denke es war die boehm oder sogar die shokoy, ich weiss es nicht mehr. und hat die in pforzheim rumgereicht, die jungs sind alle aus der gegend und irgendwann einmal hat er sich getraut, mich per e-mail zu kontaktieren. in einem super vorsichtigen und freundlichen ton, nach dem motto "oh, entschuldigung das ich euch stoere". irgendwann dachte ich, was ist mit dem armen jungen, den muss ich mal sagen, was sache ist. dann habe ich dem 'ne lockere mail zurueckgeschrieben, er soll mich mal anrufen und blabla. den hat es fast aus den socken gehauen, weil er echt dachte, die jungs sind unantastbar. er wohnt mittlerweile in zuerich und wir fahren auch ab und zu mal hin und machen party zusammen. ich sag´s ja, das hast du sicherlich auch schon gemerkt, kein stress mit uns.

tontrieb: genau so ging´s mir aber auch und vielleicht kommt dies aus eurer einstellung. es hat diese vorbildfunktion: so waere ich auch gerne, so ist meine einstellung das wuerde ich auch gerne so durchziehen und die machen es.

klangstabil: so geht's mir aber genauso, wenn wir jetzt aphex twin an der leitung haetten oder kraftwerk, was auch schon passiert ist oder irgendjemand anders. da ist man natuerlich klein mit hut. da hat man respekt und schiss und die haende sind schwitzig. braucht man bei uns aber nicht zu haben. aber das gleiche denken die natuerlich auch. hoffe ich.

tontrieb: jetzt muss ich langsam zum ende kommen, meine letzte kassette wird leer. ich muss eine frage auf jeden fall noch zum schluss stellen, die letzte frage vom partysan interview 2002 oder 2001.

klangstabil: jetzt kommst du sicherlich auf den pornofilm.

tontrieb: genau. was wurde aus dem projekt?

klangstabil: okay. also ich habe mittlerweile eine freundin. was ich auch sagen muss, die ich sehr liebe, das hat mir auch extra noch gesagt: "wann kommt denn der typ heute abend", ja so gegen sieben, "das musst du aber ausdruecklich sagen", alles klar das sag' ich. das ist ja hervorragend, dass das grade so reinkommt. damals war das tatsaechlich ein projekt, das wir geplant haben. das war ein vorhaben, sprich der boris hinter der kamera, klangstabil musik alles irgendwie im siebziger, achtziger pornostyle look, die bella, eine gute freundin von uns, die dann fuer die maske zustaendig gewesen waere, der dj gomez, der elef von shokoy, ich und wer auch immer ich glaube der claus bachor aus koeln. und da haben wir echt vorgehabt einen film abzudrehen, so richtig hardcore mit allem drum und dran. wir hatten es wirklich vor. hat sich aber dann im sand verlaufen. und heute ist das thema mit sicherheit abgehakt.

tontrieb: vielleicht gibt es ja mal jemanden der einen dreht und gerne klangstabil musik dazunimmt. ich koennte mir das sehr, sehr interessant vorstellen.

klangstabil: ja, wieso nicht?. soviel ich weiss, gibt auch einige sm-paerchen, die klangstabil musik waehrend dessen hoeren. unsere freunde aus new york zum beispiel. ist also tatsaechlich schon passiert.

(frank hummel/tontrieb)